radball-beitragsbild

Radball

flottwegradballanzeige_kompr

Wir suchen Nachwuchssportler ab ca. 7 Jahre!

Wollt ihr mehr, als gegen einen Ball treten, dann wäre vielleicht Radball die richtige Sportart für euch. Meldet euch einfach bei unserem Fachwart Christoph Wittmis oder unserem Vorsitzenden Robert Wittmis zum kostenfreien Probetraining an und kommt dann zum Schnuppertraining. Gerne könnt ihr auch Freunde, Klassenkameraden und Geschwister sowie Eltern mitbringen.

Die Fahrräder stellen wir euch in der passenden Größe zur Verfügung. Ihr benötigt nur normale Sportsachen und Turnschuhe. Gerne beantworten wir auch alle Eure Fragen!

Wir freuen uns auf Euch!

Nach einigen freien Probetrainingseinheiten ist eine Mitgliedschaft im Verein erforderlich. Für Kinder beginnen die Beiträge bereits ab 24,- EUR pro Jahr. Günstige Familienmitgliedsbeiträge sind möglich! (Siehe auch die Hinweise zu den Mitgliedsbeiträgen)

Kontakt zum Radball:  
Christoph Wittmis,  Tel. (05671) 50 90 65,   christophwittmis[at]web.de
Robert Wittmis,         Tel. (05671) 50 90 65,   info[at]rsv-flottweg.de

Schnuppertraining (nach telefonischer Absprache):
Dienstags ab 18:00 Uhr  oder ab 20:00 Uhr
Sporthalle 1. Berufsschulzentrum (bei der Feuerwehr)
Schillerstraße, 34117 Kassel

DSC03227__2004
Radball-Bezirkspokal beim RSV FLOTTWEG in Kassel
DSC03228__2004
Radball-Bezirkspokal beim RSV FLOTTWEG in Kassel
DSC03234__2004
Radball-Bezirkspokal beim RSV FLOTTWEG in Kassel
hessentag_2013-06-14 10.47.15
FLOTTWEG beim Hessentag 2013 in Kassel

Info-Steckbrief RADBALL
  • Mannschafts-Sportart für die Halle
    Üblicherweise mit 2 Spielern je Mannschaft („fliegender“ Torwart), auf einem Spielfeld von ca. 11 x 14 m und Toren in der Größe 2 x 2 m. Radball wird z.T. auch mit Mannschaften a 5 Spielern auf einem Handballfeld gespielt.
  • Technisch anspruchsvoll, da sehr gute Radbeherrschung erforderlich
  • Sportlich anspruchsvoll, da bei 2 Spielern je Mannschaft keine Pausen aufkommen
  • Abwechslungsreich, da ein Spiel 2 x 7 Minuten (Schüler 2 x 5 Minuten) dauert und daher an einem Spieltag viele Spiele mit unterschiedlichen Begegnungen stattfinden.
  • Regionale, nationale und internationale Turniere
  • Der Ball wird aus Stoff gefertigt und hat eine Füllung aus ca. 500 -600 g Rentierhaaren
  • Der Ball wird durch kurzes Schlagen mit dem Vorderrad (oder mit anderen Teilen des Rades) kräftig geschossen. Nur der Spieler, der gerade im Tor steht, darf die Hände/Füße zur Hilfe nehmen (Fangen / Abwehren). Ansonst darf der Ball auch mit den anderen Körperteilen berührt werden, sofern Hände am Lenker und Füße auf den Pedalen verbleiben.
  • Statt eines Elfmeters wie beim Fussball, gibt es als Strafstoß einen Viermeter.
  • Ist ein Spieler vom Rad abgefallen (Fuß auf dem Boden), so darf er erst wieder in das Spiel eingreifen, wenn er einmal hinter die eigene Torauslinie gefahren ist („Schlag holen“)

radballfeld[1]
Radballspielfeld
Für weitere Infos siehe auch Infos z.B. auf Wikipedia.

Anekdote zur Geburtsstunde des Radballs

Radball wurde am 14. September 1893 in den USA zum ersten mal gespielt. Dies geschah aber unter seltsamen Umständen. „Eines Tages“ erinnerte sich Nicholas Edward Kaufmann, der berühmte Kunstradfahrer vor der Jahrtausendwende, „eines Tages lief mir ein kleiner Hund vors Rad, rasch hob ich das Vorderrad und beförderte damit den Mops so sanft es ging aus dem Wege – mich vor einem Sturz rettend, das Tier vor Verletzungen“. Diese Kunststück per Zufall präsentierte der amerikanische Radakrobat bald darauf im überfüllten Washingtonring seiner Heimatstadt Rochester der Öffentlichkeit vor: ein kleiner Poloball war „Mopsersatz“, ein anderer Kunstfahrer, John Featherly, war sein Spielpartner. Man sprach von der Geburtsstunde des Radballs. Die damaligen Räder waren noch sehr primitiv im Gegensatz zu den heutigen Rädern. Das Duell „hoch zu Roß“ wurde auf einer Art Hochrad, dem American-Star-Bycicle gespielt. Diese Sportart wurde schnell populär und kam auch bald über den großen Teich nach Asien und Europa.

radball-antik[1]